Anschrift:

74542 Braunsbach

Im Rabbinat

 

Öffnungszeiten:

April - Oktober

2. und 4. Sonntag im Monat

14 - 18 Uhr

 

Ganzjährig

Anmeldung von Gruppen

und Führungen unter

Tel. 07906-8512 oder

Tel. 07906-940940

rabbinatsmuseum@braunsbach.

de

Site texts English
A short summary of the texts in English
rabbinate_museum_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.4 KB
Site textos en español.
Un breve resumen de los textos del Museo del Rabinato en español.
museo_del_rabbinato_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB
Site textes en français
Un bref résumé des textes du musée du rabbinat en français
musee_rabbinate_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 66.3 KB

Das Ministerium für Wissenschaft,

 

Forschung und Kunst 

 

gibt am 8.3.2021 bekannt:

 

...Museen, einschließlich Freilichtmuseen und Ausstellungshäuser, städtische Galerien sowie Gedenkstätten, können unter folgenden Bedingungen wieder geöffnet werden:

 

Analog zur Öffnung des Einzelhandelns werden nach vorheriger Vereinbarung Einzeltermine vergeben; auch die Abstandsregelungen gelten analog zum Einzelhandel.

 

Im Rahmen dieser Vorgaben können auch mehrere Besuchergruppen oder Einzelpersonen gleichzeitig nach den in § 9 der Corona-Verordnung festgelegten Regeln für Kontaktbeschränkungen zugelassen werden, wenn dies nach der Größe der Einrichtung verantwortbar ist.

 

Im Hygienekonzept ist sicherzustellen, dass eine Begegnung der einzelnen Gruppen sicher ausgeschlossen werden kann (z. B. durch zeitlichen Abstand zwischen dem Einlass, der Verteilung der Gruppen auf mehrere Räume oder der Begleitung durch eine Führungsperson).

 

In allen geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit oder für den Publikumsverkehr bestimmt sind, gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Form einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes nach den Standards einer FFP2 Maske (oder vergleichbar).

Das bedeutet für das Rabbinatsmuseum:

 

Sobald die Inzidenz-Werte im Landkreis Schwäbisch Hall die entsprechenden Zahlen aufweisen, können wir ab April wieder unter den vorgeschriebenen Bedingungen öffnen.

 

Eine Anmeldung für einen Ausstellungsbesuch oder eine Führung (Museum/Jüd. Friedhof/Jüd.Kulturweg) richten Sie bitte an:

rabbinatsmuseum@braunsbach.de; ggf. auch Tel. 07906-8512.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !!!

 

 

 

 

 

Literarisches

 

        Fenster

Im Jahre 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschland: Ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin von 321 erwähnt die Kölner jüdische Gemeinde. Dieses Dokument gilt als ältester Beleg jüdischen Lebens in Europa nördlich der Alpen.

 

Im Rahmen eines bundesweiten Themenjahres soll die 1700jährige Geschichte mit zahlreichen Veranstaltungen beleuchtet werden. Zugleich soll damit dem wiederauflebenden Antisemitismus in Europa entgegengewirkt werden. „Vor allem durch die Wahrnehmung der langen Zugehörigkeit und großen Leistungen jüdischer Bürgerinnen und Bürger entstehen Respekt, Anerkennung und Zugehörigkeit.“, so der Beauftragte gegen Antisemitismus des Landes Baden-Württemberg,

Dr. Michael Blume.

 

 

Das Rabbinatsmuseum Braunsbach richtet ein „Literarisches Fenster“ ein. Obgleich das Museum wegen Corona noch geschlossen sein muss, können Besucher einen Teil der deutsch-jüdischen Geschichte erleben. Die deutsch-jüdische Literaturgeschichte begann mit der Aufklärung. Im 18. Jahrhundert wurde sie als Emanzipation der Juden gewertet. Heute konzentrieren sich viele jüdische Schriftsteller auf die Erfahrung der Shoa und die allgemeinen Forderungen, die aus dieser Katastrophe der Menschheit moralisch, politisch und literarisch zu ziehen sind.  In den Fenstern des Museums werden von Februar bis Oktober diesen Jahres im monatlichen Wechsel deutsche jüdische Schriftsteller mit Auszügen aus ihren Werken vorgestellt. 

Vom 15.2. bis 7.3.2021 stellt das "Literarische Fenster" den 

 

Schriftsteller und Dramatiker, Politiker und linkssozialistischer Revolutionär Ernst Toller vor.

Die Sonderausstellung "Der Mensch ist, was er isst" 

wird noch bis zum 24.5. verlängert. 

 

Danach werden die bisherigen Inhalte des "Literarischen Fensters" fortlaufend in der Remise zur Verfügung stehen.  

 

Die diesjährige Sommersaison beginnt mit einer Sonderausstellung. Sie trägt den Titel „Der Mensch ist, was

er isst“. Mit dieMit diesem Satz bringt Ludwig Feuerbach bringt die philosophische Bedeutung unserer Ernährung zum Ausdruck. Die Die diesjährige Sonderausstellung des Rabbinatsmuseum

geht den Fragen nach, was bedeutet Essen  (Alleine oder in Gemeinschaft) den Gläubigen verschiedener Religionen, was dürfen sie nach ihren religiösen Geboten essen und welche besonderen Zubereitungsvorschriften gibt es;

außerdem: wie ist es um den Verzicht auf Essen, das Fasten, bestellt.

 

Die Ausstellung ist vom 24. Mai 2020 an im RMB zu sehen,

jeden 2. Und 4. Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr sowie

nach Anmeldung.