Anschrift:

74542 Braunsbach

Im Rabbinat

 

Öffnungszeiten:

April - Oktober

2. und 4. Sonntag im Monat

14 - 18 Uhr

 

Ganzjährig

Anmeldung von Gruppen

und Führungen unter

Tel. 07906-8512 oder

Tel. 07906-940940

rabbinatsmuseum@braunsbach.

de

Site texts English
A short summary of the texts in English
rabbinate_museum_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.4 KB
Site texts Spanish
A short summary of the texts in Spanish
museo_del_rabbinato_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB
Site texts French
A short summary of the texts in French
musee_rabbinate_braunsbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 66.3 KB

Anne-Kathrin"Drum immer weg mit ihnen!"

 

Luthers Sündenfall gegenüber den Juden

 

 

Sonderausstellung  vom 22.10. bis 19.11.2017

 

 

 

Das Rabbinatsmuseum Braunsbach zeigt vom 22.10. bis 19.11. 2017 eine Sonderausstellung unter dem Thema „Drum immer weg mit ihnen  -  Luthers Sündenfall gegenüber den Juden“.

 

Nach Auffassung der Reformatoren sind Glaube und Gewissen eines Menschen immer frei. Allerdings wurde Luthers Forderung nach gewaltloser Auseinandersetzung nicht immer befolgt. Auch seine eigene Toleranz hatte Grenzen, die weit enger waren, als Menschenrechte und Grundgesetz sie später zogen.

 

Die Ausstellung zeigt Luthers ambivalente, intolerante, ja sogar aggressive Haltung gegenüber dem Judentum seiner Zeit. Ferner werden die kirchenhistorische Vorgeschichte und die Rezeption des lutherischen Antijudaismus im Dritten Reich aufgezeigt. Themen sind u.a.  Bekehrungshoffnung; Judensau; „Die Juden sind unser Unglück“; stolze Kirche und blinde Synagoge und schließlich die Frage „Was bleibt zu tun?“.

 

Zur Eröffnung hält Frau Dekanin Anne-Kathrin Kruse, Schwäbisch Hall, einen Impulsvortrag.

 

Öffnungszeiten:  22.10. bis 19.11.2017, sonntags 14 bis 18 h,

sowie am Reformationstag 31.10. und Allerheiligen 1.11., ebenfalls 14 bis 18 Uhr.

 

Außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen auf Anfrage.

 

 

Informationen:  Tel. 0706-8512; rabbinatsmuseum@braunsbach.de

 

Auf dem Wege

 

Jüdischer Kulturweg 

Hohenlohe-Tauber wird vorgestellt

 

Die Sonderausstellung im Rabbinatsmuseum wird aufgrund der Nachfrage verlängert.

 

Sie ist noch bis zum 8.10.2017 zu sehen.  

EUROPÄISCHER TAG 

DER

JÜDISCHEN KULTUR

 

Sonntag, 3. September 2017

 

 

Jüdische Gemeinden, Gedenkstätten und Museen laden zur Begegnung

Der Europäische Tag der Jüdischen Kultur findet am 3. September 2017 gleichzeitig in rund dreißig Ländern statt. Der Tag will dazu beitragen, das europäische Judentum, seine Geschichte, seine Traditionen und Bräuche besser bekannt zu machen. Er erinnert an die Beiträge des Judentums zur Kultur unseres Kontinents in Vergangenheit und Gegenwart. Über die Veranstaltungen dazu informiert eine zweisprachige Broschüre, die u. a. von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg herausgegeben wird.

An beiden Rheinufern zwischen Basel, Straßburg und Karlsruhe waren die Beziehungen zwischen den jüdischen Gemeinden und die Verbindung mit der regionalen Kultur stets sehr eng. Auf der elsässischen wie auf der deutschen Seite in Baden, Württemberg und Hohenzollern war bis zum 20. Jahrhundert das Landjudentum vorherrschend. Die religiösen jüdischen Bräuche wurden geachtet, wobei das jüdische Leben eng mit der Alltagskultur und den Landleben verflochten war. Bei aller Unterschiedlichkeit gab es über die Jahrhunderte hinweg eine wechselseitige Bereicherung in vielen Lebensbereichen. An mehr als 50 Orten in Baden-Württemberg und in etwa 30 Kommunen im Elsass finden daher Veranstaltungen statt. 

In den jüdischen Gemeinden, an Gedenkstätten und Museen haben viele Ehrenamtliche ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm für den Europäischen Tag der Jüdischen Kultur 2017 vorbereitet: Ausstellungen, Konzerte, Synagogen- und Friedhofsbesuche, kulinarische Entdeckungen, Filmvorführungen und Vorträge. Viele dieser Veranstaltungen werden sich dieses Jahr auf das Leitthema Diaspora beziehen. Unter diesem Motto werden u. a. die Migrationsbewegungen von Juden beleuchtet. Meist gezwungenermaßen mussten sie in Nachbarorten, in anderen Teilen Europas oder in noch ferneren Ländern neue Orte für ihr Überleben finden.

Der Europäische Tag der Jüdischen Kultur setzt sich seit mehr als zehn Jahren zum Ziel, die Geschichte des Judentums, seine Bräuche und Traditionen bekannt zu machen. Viele Ehrenamtliche in den jüdischen Gemeinden, an den Gedenkstätten und Museen in Baden-Württemberg und im Elsass ermöglichen diesen Sonntag mit ihrem großen Engagement. Die Koordination und Organisation der Programme erfolgte durch B’nai Brith René Hirschler, Strasbourg, in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

 

Braunsbach:

 

Im Rabbinatsmuseum sind die Dauerausstellungen "Geschichte der Landjuden" und "Das religiöse Leben der Landjuden" sowie die Sonderausstellung "Informationen zum Jüdischen Kulturweg Hohenlohe-Tauber" von 14- bis 18 Uhr geöffnet. 

 

Der Jüdische Friedhof auf dem Schaaberg ist ganztägig geöffnet. 

 

 

Auf dem Wege 

 

Jüdischer Kulturweg wird vorgestellt

 

Das Rabbinatsmuseum zeigt vom 12.8. bis 10.9.2017 eine Sonderausstellung zum Jüdischen Kulturweg Hohenlohe-Tauber.

Der Jüdische Kulturweg wurde am 10.7.2017 eröffnet. Er verbindet 12 Gemeinden, die über Zeugnisse der jüdischen Geschichte verfügen. Die Ausstellung gibt Informationen über die einzelnen Orte der neuen Tourismusstrecke. Ein Faltblatt mit Landkarte sowie eine einführende Broschüre werden angeboten. 

 

Öffnungszeiten: Sonntag, 13. und 27. 8. sowie am 3.9. und 10.9., jeweils von 14 bis 18 Uhr. 

Jüdischer Kulturweg

Hohenlohe-Tauber

 

Der "Jüdische Kulturweg" verbindet Orte im Gebiet Hohenlohe-Tauber, in denen es früher eine Landjudengemeinde gab. Er führt die Besucher zu ehemaligen Synagogen, jüdischen Friedhöfen, Museen und Ausstellungen sowie anderen Zeugnissen der jüdischen Vergangenheit.

 

Er verbindet die Orte Braunsbach, Crailsheim, Gerabronn, Schwäbisch Hall, Wallhausen-Michelfeld. Krautheim, Dörzbach, Schöntal-Berlichingen, Bad Mergentheim, Weikersheim, Creglingen und Niederstetten. 

 

Der "Jüdische Kulturweg Hohenlohe-Tauber" ist ein interkommunales LEADER-Projekt, für das die Gemeinde Braunsbach den Antrag gestellt hat. Mit dem Projekt soll die Erinnerung an die Vergangenheit und die Verflechtung der christlichen mit der jüdischen Bevölkerung in der Region und im Aktionsgebiet von LEADER gestärkt werden und zum gegenseitigen Verständnis beitragen.

Die Eröffnung des "Jüdischen Kulturweges" findet am 10.7.2017 in Creglingen statt.

 

Spendenübergabe an BM Harsch

durch Frau Paul und Herrn Kämmer (Gruppe Kleztett) am 15.2.2017

Im Rabbinatsmuseum Braunsbach ist die Winterpause beendet. Ab dem 9.April 2017 bis Ende Oktober ist das Museum  wieder jeden 2. Und 4. Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr  für Einzelbesucher geöffnet. Gruppen können sich wie gewohnt ganzjährig für individuelle Termine unter der unten angegebenen Telefonnummer anmelden.   Neu in diesem Jahr ist die Einrichtung von Audioguides. Die Besucher können sich nunmehr individuell an 32 Stationen verschiedene Informationen abrufen und Kostproben aus der jüdischen Liturgie sowie jüdische Festlieder anhören.   Im Sommer wird der „Jüdische Kulturweg Hohenlohe-Tauber“ eröffnet. Der dazu gehörende örtliche „Jüdische Kulturweg durch Braunsbach“ kann  nach Fortschritt der Wiederaufbauarbeiten im Ort begangen werden. Er führt zu den Zeugnissen der Jüdischen Landgemeinde in Braunsbach.   In der Zeit vom 22.10. bis 19.11.2017 wird im Museum eine Sonderausstellung mit dem Titel „Drum immer weg mit ihnen – Luthers Sündenfall gegenüber den Juden“ gezeigt.   Nähere Informationen zu den verschiedenen Sonderveranstaltungen entnehmen Sie bitte zeitnah den Medien in der Region sowie der Internetseite des Rabbinatsmuseums.

Was tut man um zu sein

 

Künstler sammeln für Braunsbach

 

Unter dem Titel „Was tut man um zu sein“ findet am Sonntag, 29.1.2017, um 17 Uhr auf der Großen Comburg im Kaisersaal ein Benefizkonzert für Braunsbach statt.

Die in der Region bekannte Gruppe „Kleztett“ und die Langenburger Künstlerin Karin Friedle-Unger gestalten gemeinsam das Konzert.

Der von Georg Kreisler entliehene Titel wird von den Akteuren  in dem Sinne umgedeutet, dass sie gemeinsam etwas Positives dazu beitragen, dass in Braunsbach der Wiederaufbau gelingt. Das Ensemble lädt zum Genuss ausgelassener Spiellust und zu nachdenklichen Momenten ein. Die Schauspielerin und Sängerin Karin Friedle-Unger, begleitet von Robert Rühle, trägt jüdische Geschichten, Gedichte und Witze vor.

Das Publikum darf sich auf einen abwechslungsreichen Abend freuen.

 

Info:

Platzreservierungen unter Tel. 07906-8512 oder rabbinatsmuseum@braunsbach.de.